Bibliotheque de L'association Francaise des amies des chemins der fer, Paris
Bibliotheque de L'association Francaise des amies des chemins der fer, Paris

Es ist die erste elektrische Lok Graubündens, die Ge 4/6 No 351., Gebaut hat sie die SLM / BBC, die Auslieferung an die Rh.B. erfolgt am 18. Dezember 1912, Nach 60 Jahre im Dienst wird sie 1973 aus-gemustert, 1977 findet der Abbruch statt., Eine bau-gleiche Schwesterlok mit der Nummer 352 folgt 

bereits im Februar 1913. Ich denke, es handelt sich hier um eines der ersten Foto des elekt.r Betriebes. 

Verlag unbekannt
Verlag unbekannt

Wer liebt sie nicht, das einzigartige Rh.B Krokodil

Von 1921 - 1929 bauen 

die SLM/BBC und MFO fünfzehn Exemplare. Mit Vmax 55km/h und 1076 PS gehören sie zu den

schnellsten und stärksten

Schmalspur-Lokomotiven. Heute kann die Ge 6/6 No 402 im Verkehrshaus Luzern besichtigt werden.

Verlag unbekannt
Verlag unbekannt

Einen Monat später nach der Auslieferung der 352 folgt im März 1913 die 391. Speziell ist, dass die Deutsche Firma AEG mit Sitz in Berlin die elektri-

sche Ausrüstung der Lok liefert. 1980 wird sie der Firma zurückgegeben und befindet sich seitdem im Technischen Museum in Berlin. 1937 verunfallt die 391 bei Susch und stürzt in den Inn

 

Verlag / Fotograph unbekannt
Verlag / Fotograph unbekannt

Ein seltenes privates Foto

fällt mir auf einer An-sichtskartenbörse in die Hände. In der Montage-halle erhält das Kroko-

dil 402 seinen letzten Schliff. Noch fehlen der Lok diverse Details wie Laternen, Schläuche oder der Stromabnehmer.. Ob es sich um eine Revision oder um den Neubau handelt, ist nicht ersicht-lich.

Brown Broveri 1913
Brown Broveri 1913

Sie hat mit der No. 301 die tiefste Betriebsnummer der Ge 4/6 Lokomotiven.

Diese Werkaufnahme von Brown Broveri vor sonniger

Bergkulisse finde ich sehr attraktiv. Nach Ausliefe-rung der neuen Ge 4/4 I sind die Tage der alten

Loks gezählt. 1966 wird die 301 als erste ausran-

giert und 1971 auch als erste Ge 4/6 abgebrochen.

 

Privatphoto - Photograph unbekannt
Privatphoto - Photograph unbekannt

Auf der Engadiner Bahn 

fahren sieben kleine Loks 

vom Typ Ge 2/4. mit den

Betriebsnummern 201 bis 207. Die No 207 befindet

sich im Originalzustand 

im Verkehrshaus Luzern, die No 206 als Denkmal bei Fribourg, die No 205 wartet auf die Renovation durch den Club 1889 in Filisur und die No 204, heute 222, verkehrt als Museumslok.

Privatphoto - Photograph unbekannt
Privatphoto - Photograph unbekannt

Das Krokodil 402 wartet im neuen Kleid auf seinen Gegenzug. In meiner Kind heit unternahm ich einige 

Bahnausflüge mit Stück-gutgüterzügen. Vorgespannt war immer ein Krokodil und dieses rangierte sich von Thusis nach Samedan von Bahnhof zu Bahnhof durch. Es war immer ein Erlebnis. An den Klang der Getriebestangen und an der Geruch des war- men Schmierfettes kann ich mich noch heute bes-tens erinnern. 

Privatphoto, Photograph unbekannt
Privatphoto, Photograph unbekannt

St. Moritz Bahnhof. Die Ge 2/4 No 221 macht einen gepflegten Eindruck. Ich nehme an, dass dieses Photo kurz nach Ihrem Umbau im Jahre 1946 aufgenommen wurde. Zu-sammen mit der No 222 leisten diese beiden Loks einige Jahre Vorspann- dienste am Albula.

Privatphoto - Photograph unbekannt
Privatphoto - Photograph unbekannt

Eine schöne Frontansicht derselben Lok aufgenom- men in Pontresina. Sie stammt aus den ersten Tagen der Engadiner Linie mit der ursprünglichen Nummer 203. Im Jahr 1998 wird sie abgebrochen.

Privatfoto, Photograph unbekannt
Privatfoto, Photograph unbekannt

Mit dem Bau der Bergeller Kraftwerke und den damit verbundenen Betontransporten benötigen die RhB stärkere Zugkräfte.. Die Folge davon sind die neuen Ge 6/6, welche diese Lasten auf der Al-bulalinie bewältigen können. Die "Curia" (Bild) ist zusammen mit der "Raetia" der Protoryp dieser Maschinen (Baujahr 1958).