Die Elektrifizierung

Kummer & Matter Aarau
Kummer & Matter Aarau

Die Dampflokomotiven haben ab 1922 mehr oder weniger ausgedient und eine weitere Aera der Bahngeschichte Graubündens nimmt ihren Anfang. Zwischen 1913 und 1922 wird das gesamte Stammnetz elektrifiziert und zwar „von oben nach unten“, das heisst vom Engadin ausgehend nach Chur und Landquart:

  • 1913 St. Moritz und Pontresina–Samedan–Scuol
  • 1919 Bever–Filisur–Thusis und Davos Dorf
  • 1920 Davos Dorf–Klosters
  • 1921 Klosters–Landquart–Chur–Thusis (Ringschluss)
  • 1922 Reichenau-Tamins–Disentis/Mustér

Die Elektrifizierung macht den Zugbetrieb erheblich leistungsfähiger und reduziert für die Bahn den vor allem durch den 1. Weltkrieg bedingten Kohlemangel. Auf dem RhB-Stammnetz kommt die bis heute übliche Wechselsplannung von 11 kVund 16 2/3 Hz (seit 1995: 16,7 Hz) zur Anwendung..

Lokomotiven

Verlag unbekannt
Verlag unbekannt

Die Lokomotive Ge 4/6 No. 391 verkehrt bereits seit 1913 auf der neu er-

öffneten Engadin Bahn. Sie ist die dritte Ge 4/6 nach der 351 und 352.

Verlag / Fotograph unbekannt
Verlag / Fotograph unbekannt

Eine schöne Aufnahme entsteht im Depot von 

der Krokodillok Ge 6/6 No 402 Noch fehlen der Lok diverse Details wie Stromabnehmer, Laternen, Schläuche...

Verlag unbekannt
Verlag unbekannt

Wer liebt sie nicht, die schönste Lokomotive der Welt.

Brown Broveri 1913
Brown Broveri 1913

Sie hat mit der No. 301 die tiefste Betriebsnummer der Ge 4/6 Loks und wird 1971 wieder verschrottet.. Tolle Werkaufnahme kurz nach der Auslieferung in

Samedan.

Privatphoto - Photograph unbekannt
Privatphoto - Photograph unbekannt

Auf der Engadiner Linie 

verkehren nebst den Ge 4/6 sieben Loks vom Typ Ge 2/4... Die No 207 ist

nun im Verkehrshaus der Schweiz ausgestellt.

Bibliotheque de L'association Francaise des amies des chemins der fer, Paris
Bibliotheque de L'association Francaise des amies des chemins der fer, Paris

Es ist die erste elektische

Lok Graubündens; die Ge 4/6 No 351.. Bis 1918 

folgen weitere 7 Maschinen dieser Serie. Ursprünglich ist dies ein Werkphoto der

SLM. Warum auf der Rückseite der Karte die

Pariser Eisenbahnerfreunde als Herausgeber angegeben sind, ist mir fremd.

Privatphoto - Photograph unbekannt
Privatphoto - Photograph unbekannt

Das Krokodil 402 wartet im neuen Kleid auf seinen Gegenzug.

Privatphoto, Photograph unbekannt
Privatphoto, Photograph unbekannt

St. Moritz Bahnhof. Die Ge 2/4 No 221 macht einen gepflegten Eindruck. Ich nehme an, dass dieses Foto kurz nach Ihrem Umbau im Jahre 1946 aufgenommen wurde.

Privatphoto - Photograph unbekannt
Privatphoto - Photograph unbekannt

Eine schöne Frontansicht derselben Lokomotive. in Pontresina. Sie stammt aus den ersten Tagen der Engadiner Linie mit der ursprünglichen Nummer 203. Im Jahr 1998 wird sie abgebrochen.

Privatfoto, Photograph unbekannt
Privatfoto, Photograph unbekannt

Mit dem Bau der Bergeller Kraftwerke und den damit verbundenen Betontransporten benötigen die RhB stärkere Zugkräfte.. Die Folge davon sind die neuen Ge 6/6, welche diese Lasten auf der Al-bulalinie bewältigen können. Die "Curia" (Bild) ist zusammen mit der "Raetia" der Protoryp dieser Maschinen (Baujahr 1958).