Naville & Cie Genève
Naville & Cie Genève

Das BVZ-Krokodil HGe 4/4 No.11 bildetet mit fünf dieser Maschinen die Grundlage des elektrischen Betriebes. 2005 

wird diese Lok ausrangiert und verschrottet.

Edition Louis Burgy Lausanne
Edition Louis Burgy Lausanne

Die Ritibrücke bei Neubrück. Für die Streckenführung baut die BVZ einfach einen sepa-

raten Durchgang: den Denk-

malschützern würde es heute die Zehennägel nach hinten biegen...

Edition Louis Burgy Saint Imier
Edition Louis Burgy Saint Imier

Der Mühlebachviadukt; im Jahre 1959 ersetzt eine Betonbrücke diese schöne Eisenkonstruktion.

Editions Louis Burgy Lausanne
Editions Louis Burgy Lausanne

Ein weiterer beliebter Aufnahmeort für Ansichtskarten befindet sich unterhalt von Stalden. Die Architekten der Kirche haben sich für Ihr Bauwerk einen prädestinierten Platz ausgesucht und unterstreichen so eindrücklich die Präsenz des katholischen Glaubens. Darunter fährt ein BVZ Dampf-

zug die steile Rampe hinunter in Richtung

Visp.

Ed. Phot. Frauco Berne, gestempelt 21.09.1935
Ed. Phot. Frauco Berne, gestempelt 21.09.1935

Top Aufnahme vom Bahnhof Stalden. Der Abschnitt Visp - Stalden eröffnet den Betrieb am 3. Juli 1890. Der Weiterbau der Strecke erweist sich im Bereich der Gemeinden Stalden und St. Niklaus als schwierig. Die ansässige Bevölkerung will ihr Land nicht verkaufen, langwierige Enteignungsverfahren sind erforderlich.

Edition Louis Burgy Saint Imier
Edition Louis Burgy Saint Imier

Eine Herausforderung ist der Streckenbau bei Kapeltran. Die Linie windet sich den steilen Bergflanken entlang; tief unten im Tal fliesst die wilde Vispa in Richtung Rhonetal.

Phot. E. Gyger Andermatt
Phot. E. Gyger Andermatt

Landschaftlich reizvoll fährt die Bahn durch die Kipfen-

schlucht. Linie und Vispa verlaufen hier auf engstem Raum nebeneinander.

Phototypie, Co Neuchatel
Phototypie, Co Neuchatel

Der bergwärts fahrende Zug ist besonders gut ausgelastet, am Schluss schiebt eine weitere Dampflok. Eine Aufnahme vom Frühling, die Vispa ist ein reissender wilder Fluss.


Phot. E. Gyger Andermatt
Phot. E. Gyger Andermatt

Die Kipfenschlucht

Phototypie Co. Neuchatel
Phototypie Co. Neuchatel

Kurzer Halt in St. Niklaus. Dorfkinder bieten Touristen ihre Früchte an, um etwas Geld zu verdienen. Seit Stalden sind bereits 327 Höhenmeter überwunden.

Edition Louis Burgy Saint Imier
Edition Louis Burgy Saint Imier

Tolle Aufnahme mit Blick auf St. Niklaus. Die BVZ - Züge führen sogar Aussichtswagen mit. Kein Wunder, denn die Fahrt an für sich ist schon Erlebnis; abenteuerlich und abwechslungsreich.

Phot. Klopfenstein Adelboden
Phot. Klopfenstein Adelboden

Eine neuere Aufnahme von Randa, bakannt durch einen grossen Felssturz. Am 18.

April 1991 lösen sich oberhalb des Dorfes rund 15 Millionen Kubikmeter Fels und ver-

schütten die Vispa, Teile des Weilers Lerch sowie 100 Meter des Bahntrassees.

Edition Louis Burgy Saint Imier
Edition Louis Burgy Saint Imier

Herbriggen und die typischen Waliser Holzchalets

Edition Louis Burgy Saint Imier
Edition Louis Burgy Saint Imier

Endstation Zermatt - das Tor zum berühmten Matterhorn. 1891 eröffnet die BVZ die Bahnstrecke für den Sommer-

betrieb, 1898 folgt die Weiter-

führung auf den Gornergrad. Soeben ist ein Dampfzug aus Visp eîngetroffen und die Gäste freuen sich auf einige beschwingliche Tage..

Phototypie Co Neuchatel
Phototypie Co Neuchatel

Gesamtansicht vom Bahnhof Zermatt. Am 25. Juni 1930 um 7.30 Uhr startet hier der erste Glacier-Express und er-

reicht St. Moritz nach knapp elf Stunden. Dabei fährt der "langsamste Schnellzug der Welt" über 291 Brücken, durchfährt 91 Tunnel und überquert den 2'033 m hohen Oberalppass.

Ankunft in Zermatt