Künzli Tobler u. Co Zürich
Künzli Tobler u. Co Zürich

Nachdem der Dampfzug das Val Bever durchfahren hat, biegt er nach einer engen 90 Grad Rechts-kurve in den Bahnhof von Bever ein. Hier zeigt sich das Engadin zum ersten Mal in seiner Grösse und der Reisende hat das Gefühl, am Ziel angelangt zu sein. Dieses winterliche Bild entsteht zur Zeit des vollumfänglichen Dampfbetriebes, also noch vor dem Bau der Engadin Bahn im Jahr 1913.

Engadin Press Co. Verl.
Engadin Press Co. Verl.

Vermutlich ist dies eine der ersten Ansichtskarte des Albulabahn Betriebes. Ein Arbeitszug und die Dampflok G 3/4 No 1 Rhätia sind im Engadin

angekommen. Mit ihrem Baujahr 1889 ist sie die erste und älteste Lok der Rhätischen Bahn.. 

   


Für den Bahnhof können die Architekten den für sie am besten geeigneten Standort aussuchen. Das Terrain ausserhalb des Dorfes ist noch unbebaut. Was auffällt: Auch in den kleinsten Ortschaften des Engadins wirkt der Kirchturm stets markant.

 

Künzli & Tobler Zürich
Künzli & Tobler Zürich

Der Engadin Express ist  angekommen. Der Verlag hat die Karte stark blau eingefärbt, ich finde die Karte aber ein wenig zu dunkel. Vermutlich sollte die winterliche Stimmung besonders hervorgehoben werden..

 

Wehrli AG Kilchberg Zürich
Wehrli AG Kilchberg Zürich

Engadin Press Co. Samaden und St. Moritz
Engadin Press Co. Samaden und St. Moritz

Eisenbahn-Romantik pur. Munter fährt der Zug durch das tiefverschneite Val Bever in Richtung Spinas. Die Rauchfahne der G 4/5 kommt bei 

den Minusgraden schön

zur Geltung. Abgesehen

von einigen Gebäuden für die Landwirtschaft ist

das Tal kaum besiedelt


Gebr. Wehrli Kilchberg Zürich, gestempelt 13. September 1904
Gebr. Wehrli Kilchberg Zürich, gestempelt 13. September 1904

"Station Spinas im Beversertal"; so steht es auf der Karte angeschrieben Allerdings handelt es sich hier um Preda. Anhand der hohen Berge und den 3 Geleisen ist dies ersichtlich.. Gemütlich beobach-ten die Herren, bis das Froilein all Ihre Päckchen erhalten hat. Eilig hat's hier niemand.

A & E. Reinhardt Chur - St. Moritz
A & E. Reinhardt Chur - St. Moritz

Hier sind wir definitiv in Spinas; aufgenommen vom Rh.B. Hausfotographen A.

Reinhardt. Er erhält den lukrativen Auftrag, den Bau der Albulabahn zu verfolgen und bildlich zu dokumentieren. Um näher am "Geschehen" zu sein,

verlegt er während der Bauzeit seinen Wohnsitz nach Filisur.

 


Origineller Gerüstewagen, welcher den Arbeitern als Hilfsmittel zur Tunnel-

Verkleidung dienlich war. Rechts davon befindet sich die alte Drehscheibe. Vom Tunnel- und Streckenbau ist einiges an Holz übrig-

geblieben.

 


Interessant, noch immer ist der Schmuck vom Eröffnungstag, den 1. Juli 1903 über dem Tunnelportal erkennbar. Es ist somit einer der ersten Züge in Spinas, selbst die Arbeiter bestaunen die neue Eisen-bahn. Neben der Station liegt das Gasthaus Spinas, urkundlich zum ersten Mal erwähnt 1876 als Restaurant Suvretta . Hier kann man erholsame Tage verbringen und seiner Seele Gutes tun.